Sydney, Oktober 2020. Einer gerade publizierten australischen Studie nach können Coronaviren deutlich länger als bisher vermutet auf glatten Oberflächen überleben. Im Fachblatt „Virology Journal“ schildert die australische Wissenschaftsbehörde Csiro (Commonwealth Scientific and Industrial Research Organisation) ihre Ergebnisse: bis zu 28 Tage lang kann das Virus auf glatten Oberflächen wie Glas, Edelstahl und Vinyl überdauern.

28 Tage infektiös

Unter idealen Laborbedingungen (20 Grad Celsius) kann das Virus auf glatten Oberflächen wie Handys, Plastikgeldscheinen und Bankautomaten fast einen Monat überleben – allerdings wurde die Studie im Dunkeln durchgeführt, da die Forschung bereits vorher zeigte, dass Sonnenlicht das Coronavirus schnell abtötet. Desweitere fand die Studie heraus, dass das Coronavirus auf porenreichen Oberflächen wie Baumwolle schlechter anhaftet als auf den glatten Oberflächen.

Covid-19 extrem robust

Bei früheren Studien habe das Virus nur bis zu drei Tage lang auf Kunststoff- und Edelstahloberflächen nachgewiesen werden können. Andere Studien bestätigten neun Tage. Nun stellt sich heraus, dass das Virus doch deutlich robuster ist. Ähnliche Experimente für Influenza A haben im Vergleich ergeben, dass dieses Virus 17 Tage lang auf Oberflächen überlebt habe. Das zeige, wie widerstandsfähig das Coronavirus sei.

Lebensdauer auf Glas

Ein wichtiger Befund sei vor allem die Lebensdauer der Viren auf Glas. Denn Bankautomaten, Selbstbedienungskassen in Supermärkten und Check-in-Automaten an Flughäfen haben Flächen, die über den Tag hinweg oft von unterschiedlichen Personen berührt werden.  Und möglicherweise werden diese Flächen nicht immer regelmäßig oder gründlich gereinigt.

Corona und Oberflächen

Die Ausbreitung von Coronaviren erfolgt per Tröpfcheninfektion. Das Virus kann sich aber auch über Hände sowie über Oberflächen ausbreiten, die häufig angefasst werden. Das Ärzteblatt erklärte schon im Februar diesen Jahres, dass solche Flächen im Krankenhaus beispielsweise Türklinken wären, aber auch Klingeln, Nachttische, Bettgestelle und andere Gegenstände im direkten Umfeld von Patienten.

Infektionsprävention

Daher gilt: Häufig Hände waschen und Oberflächen reinigen. Außerdem können antimikrobielle Oberflächenbeschichtungen wie der Service ActiveCoat unterstützend wirken in der Infektionsprävention. Diese Beschichtungen reduzieren aktiv die Keimbelastung auf viel genutzten Flächen, besonders glatten Oberflächen, wie die, die in der australischen Studie als potentiell gesundheitsgefährdend identifiziert wurden. Schmierinfektionen über Oberflächen, die zuvor mit Viren kontaminiert wurden, können nicht ausgeschlossen werden.

Quellen:

dpa-infocom, dpa:201012-99-910470/3

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/109247/2019-nCoV-Viren-bis-zu-9-Tage-auf-Oberflaechen-nachweisbar (abgerufen 13.10.2020, 10:30)