News: Coronavirus kann bis zu 28 Tage auf Oberflächen überleben

Sydney, Oktober 2020. Einer gerade publizierten australischen Studie nach können Coronaviren deutlich länger als bisher vermutet auf glatten Oberflächen überleben. Im Fachblatt „Virology Journal“ schildert die australische Wissenschaftsbehörde Csiro (Commonwealth Scientific and Industrial Research Organisation) ihre Ergebnisse: bis zu 28 Tage lang kann das Virus auf glatten Oberflächen wie Glas, Edelstahl und Vinyl überdauern.

28 Tage infektiös

Unter idealen Laborbedingungen (20 Grad Celsius) kann das Virus auf glatten Oberflächen wie Handys, Plastikgeldscheinen und Bankautomaten fast einen Monat überleben – allerdings wurde die Studie im Dunkeln durchgeführt, da die Forschung bereits vorher zeigte, dass Sonnenlicht das Coronavirus schnell abtötet. Desweitere fand die Studie heraus, dass das Coronavirus auf porenreichen Oberflächen wie Baumwolle schlechter anhaftet als auf den glatten Oberflächen.

Covid-19 extrem robust

Bei früheren Studien habe das Virus nur bis zu drei Tage lang auf Kunststoff- und Edelstahloberflächen nachgewiesen werden können. Andere Studien bestätigten neun Tage. Nun stellt sich heraus, dass das Virus doch deutlich robuster ist. Ähnliche Experimente für Influenza A haben im Vergleich ergeben, dass dieses Virus 17 Tage lang auf Oberflächen überlebt habe. Das zeige, wie widerstandsfähig das Coronavirus sei.

Lebensdauer auf Glas

Ein wichtiger Befund sei vor allem die Lebensdauer der Viren auf Glas. Denn Bankautomaten, Selbstbedienungskassen in Supermärkten und Check-in-Automaten an Flughäfen haben Flächen, die über den Tag hinweg oft von unterschiedlichen Personen berührt werden.  Und möglicherweise werden diese Flächen nicht immer regelmäßig oder gründlich gereinigt.

Corona und Oberflächen

Die Ausbreitung von Coronaviren erfolgt per Tröpfcheninfektion. Das Virus kann sich aber auch über Hände sowie über Oberflächen ausbreiten, die häufig angefasst werden. Das Ärzteblatt erklärte schon im Februar diesen Jahres, dass solche Flächen im Krankenhaus beispielsweise Türklinken wären, aber auch Klingeln, Nachttische, Bettgestelle und andere Gegenstände im direkten Umfeld von Patienten.

Infektionsprävention

Daher gilt: Häufig Hände waschen und Oberflächen reinigen. Außerdem können antimikrobielle Oberflächenbeschichtungen wie der Service ActiveCoat unterstützend wirken in der Infektionsprävention. Diese Beschichtungen reduzieren aktiv die Keimbelastung auf viel genutzten Flächen, besonders glatten Oberflächen, wie die, die in der australischen Studie als potentiell gesundheitsgefährdend identifiziert wurden. Schmierinfektionen über Oberflächen, die zuvor mit Viren kontaminiert wurden, können nicht ausgeschlossen werden.

Quellen:

dpa-infocom, dpa:201012-99-910470/3

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/109247/2019-nCoV-Viren-bis-zu-9-Tage-auf-Oberflaechen-nachweisbar (abgerufen 13.10.2020, 10:30)


Surface-Wood

Der Auftragungsprozess von ActiveCoat

Die Alternative zu Desinfektionsmitteln:

Nachfolgend möchten wir euch vorstellen, wie unsere Oberflächenbeschichtung für mehr Hygiene im Alltag aufgetragen wird. Vorab sind einige Schritte zu beachten, gewisse Sicherheitsvorkehrungen müssen eingehalten werden und die richtige Applikation ist wichtig, um zu garantieren, dass die antimikrobielle Beschichtung auf den Oberflächen und Materialien nach Auftragung nicht sichtbar ist.

Berlin, September 2020. Bevor wir bzw. unser geschultes Team mit der Besprühung von vielgenutzten und potentiell gesundheitlich gefährlichen Oberflächen beginnen können, müssen diese gründlich gereinigt werden. Doch wie macht man das am besten und welche Flächen sind eigentlich die, die möglicherweise gefährlich sein könnten oder überhaupt eine Schmierinfektion ermöglichen? Wie erfolgt die Auftragung und was muss währenddessen und vorab beachtet werden? Wie und mit welchen Reinigungsmitteln kann man die Flächen anschließend säubern und desinfizieren, ohne die Beschichtung anzugreifen und weiterhin eine hohe Hygiene zu garantieren? Wie lange wirkt ActiveCoat?

All diese Fragen und vermutlich noch einige weitere beantworten wir in diesem Blogpost. Wenn ihr sicher gehen wollt, dass unsere Beschichtung auch wirklich funktioniert, dann schaut doch mal beim vorherigen Post vorbei. Dort sind wir nämlich auf die positiven Hygiene-Effekte der Oberflächenbeschichtung eingegangen, die durch eine entsprechende Studie bestätigt wurden.

Welche Oberflächen sollten beschichtet werden?

Wir empfehlen grundsätzlich die Beschichtung aller Oberflächen, die jeden Tag von vielen Menschen berührt werden.

Im Büro wären das beispielsweise die Lichtschalter, die Knöpfe an und in den Aufzügen (falls vorhanden, sonst Kaffeemaschine, anyone? 😊), Türklinken, Tastaturen, Tische und Stühle. Im Car Sharing Auto können z.B. das Lenkrad, der Schaltknüppel, Spiegel und Handbremse beschichtet werden. Im Hotel wären der Lobby- und Spa-Bereich zu nennen, genauso wie Zimmerschlüssel, Fernbedienungen, Telefone und Wasserhähne (kennt nicht jeder die Befürchtung, dass diese Gegenstände eher zu selten als zu häufig desinfiziert werden?). Die Geräte im Fitnessstudio sind ebenso für eine Beschichtung mit ActiveCoat geeignet, wie das Wartezimmer und der Behandlungsraum beim Arzt. Besonders in den beiden letzten Räumlichkeiten ist Hygiene immens wichtig, wie wir alle uns bestimmt gut vorstellen können.

Wie werden die Oberflächen vorbereitet?

Die Oberflächen müssen vor der Beschichtung mit ActiveCoat einer normal gründlichen Reinigung unterzogen werden. Es sollten also weder Staub- noch Schmutzrückstände anhaften (sicht- und unsichtbar). Denn wird die Flüssigkeit auf eine schmutzigen Oberfläche gesprüht, dann haftet die antimikrobielle Beschichtung an dem Schmutz an (und nicht an der eigentlich zu besprühenden Oberfläche).  Von und mit diesem kann die Beschichtung leicht abgetragen werden.

Wie werden die Oberflächen besprüht?

Die Besprühung erfolgt mit elektrostatischen Sprühgeräten, in gleichmäßigen Bewegungen. Der antimikrobielle Schutzfilm muss sehr dünn aufgetragen werden, um zu garantieren, dass die farb- und geruchslose Flüssigkeit nicht auf den behandelten Oberflächen zu sehen ist. Während und nach der Besprühung sollten vorhandene Fenster geöffnet sein und bleiben. So wird gleichzeitig ein optimaler Trocknungsprozess garantiert, der bereits nach 15 Minuten abgeschlossen sein kann. Die Zeit, bis die Beschichtung trocken ist, kann bei unterschiedlichen Materialien allerdings variieren.

Wer besprüht die Oberflächen?

Die Beschichtung wird von unserem speziell geschulten Team vorgenommen. Die Schulung bieten wir in unserem Headquarter in Berlin an und ermöglichen auf diese Weise die Weiterbildung anderer. Entsprechende Schutzkleidung und Sicherheitsmaßnahmen sind für die Besprühung unabdingbar: so sind Atemschutzmasken ebenso notwendig wie eine Schutzbrille.

Welche Materialien können beschichtet werden?

Es gibt fast kein Material, das nicht besprüht werden kann. Seide, Messing und Kupfer gehören jedoch dazu. Für manche Materialien ist eine Verdünnung der Flüssigkeit notwendig (bspw. bestimmte Kunst- und Echtleder); all das wird ebenfalls bei unserer Schulung in Berlin erklärt. Ohne Probleme lassen sich Plastik, Metall, Keramik, Stein, Holz und Textilien (mit Einschränkungen) beschichten.

Somit ist weder die Beschichtung von Toilettenspülung und Treppengeländer noch von Sofa und Kissen ein Problem.

Wie lange hält die antimikrobielle Oberflächenbeschichtung?

Das kommt ein wenig darauf an, auf welche Art von Oberfläche wir die Beschichtung auftragen. Zwischen 6 bis 12 Monate n ist unser Standard. So werden Türklinken und Aufzugknöpfe beispielsweise öfter benutzt, als dass sich (mit den momentan geltenden Abstandsregeln) jemand auf einen Empfangstresen lehnt. Auch ist ein Aufzug im Krankenhaus mehr in Benutzung als der im kleinen Familienhotel um die Ecke. Die Wirksamkeit ist also situationsbedingt. Generell lässt sich aber festhalten, dass nach 500 Reinigungen mit herkömmlichen Reinigungsmitteln und manuellem Darüberwischen noch 80% der Beschichtung vorhanden sind und zu mehr Hygiene und Sicherheit beitragen – ohne ständige Desinfektion.

Wie mache ich die beschichteten Flächen sauber?

Reinigen kann man die antimikrobiell beschichteten Flächen ganz einfach mit den handelsüblichen Reinigungsmitteln. Es ist jedoch wichtig, dass der PH-Wert zwischen 4-8 liegt, denn sonst wird die Oberflächenbeschichtung angegriffen (genauso wie die meisten Materialien, die ihr reinigen wollt). Eine zusätzliche Desinfektion ist nicht zwingend notwendig. Allerdings empfehlen wir aufgrund der herrschenden Pandemie eine Kombination aus der Beschichtung mit ActiveCoat, Reinigung und Desinfektion, um den höchstmöglichen Infektionsschutz zu erreichen.

Und wie wirkt die Oberflächenbeschichtung?

Die antimikrobielle Oberflächenbeschichtung ist hydrophil und zieht umherschwirrende Viren und Bakterien an. Diese bleiben an der Beschichtung haften und die Zellmembranen der Keime werden angegriffen. Somit wird deren exponentielles Wachstum gestoppt und die Zellen nach einer Weile sogar abgetötet. Lest gerne einmal unsere kurze Zusammenfassung zu unserem Service ActiveCoat.

Falls ihr weitere Fragen bezüglich ActiveCoat, Infektionsprävention und Hygiene habt, dann zögert nicht uns zu kontaktieren oder lasst uns einen Kommentar da. Möglicherweise ist eure Frage aber auch in unseren FAQs mit aufgelistet? Schaut doch dort mal vorbei.

Und nun zu der wichtigen Frage: Wen möchtet ihr mit unserer antimikrobiellen Oberflächenbeschichtung gerne schützen – Angestellte, Gäste, Besucher? Kontaktiert uns, zusammen identifizieren wir die kritischen Flächen und finden individuelle Lösungswege für alle Situationen.


Waiting Room

Haltbare antimikrobielle Oberflächenbeschichtung für hygienisch saubere Oberfläche

Eine Beschichtung die Viren und Bakterien abtötet? Die Wirkung von antimikrobiellen Oberflächenbeschichtungen klingt fast zu gut, um wahr zu sein. Aus diesem Grund wollen wir euch gerne die positiven Ergebnisse vorstellen, die in einem Praxistest zustande kamen. In einer orthopädischen Arztpraxis, um genau zu sein. Auf diese Art und Weise könnt ihr sicher gehen, dass unser Service ActiveCoat der European Health Group auch wirklich funktioniert, mehr Oberflächenhygiene erreicht wird und dass es sich dabei nicht um ein märchenhaftes Wunder handelt.

Hygiene in Praxen

Wir können uns alle vorstellen, wie wichtig die konsequente und gründliche Reinigung und Desinfektion in Arztpraxen ist. Viele Patienten und unterschiedlichste Keime treffen an diesen Orten zusammen. In besagter Studie (für Quelle: siehe Ende des Textes) stellte sich leider heraus, dass fehlerhaftes Putzen und falsche Verwendung von Reinigungsmittel zu einem weitaus weniger hygienischen Ergebnis führten, als gut ist oder wünschenswert wäre. In diesem Bereich gibt es offensichtlich Verbesserungspotential. Etwas, das dabei unterstützen kann bessere Hygiene zu erreichen, ist eine antimikrobielle Oberflächenbeschichtung.

Mit der viren- und bakterienabtötenden Beschichtung durch unseren Service ActiveCoat wurde die bakterielle Belastung von viel genutzten Oberflächen signifikant und effektiv reduziert.

Direkter Vergleich Wirksamkeit betreffend

In einem klassischen A-B-Test wurde eine orthopädische Praxis zwei Wochen lang beobachtet. Es wurden täglich zu denselben Uhrzeiten, Abstriche an den gleichen Stellen genommen und deren bakterielle Belastung getestet. In der ersten Woche erfolgten diese Tests noch ohne die antivirale und antibakterielle TiTANO®- Beschichtung der Oberflächen; in der zweiten Testwoche dann nachdem diese aufgetragen worden war. Das Praxis- und Reinigungspersonal wurde über die Tests nicht informiert und die Abläufe von Reinigung und Desinfektion dementsprechend auch nicht geändert. Auf diese Art und Weise wurde der direkte Vergleich beider Situationen ermöglicht und es wurde bestätigt, wie wirksam die Oberflächenbeschichtung gegen Viren und Bakterien ist.

Die Beschichtung mit dem ActiveCoat Service

In der Praxis wurden die offensichtlich kritischen Flächen mit häufigem Handkontakt (z.B. Monitore, Maus, Türklinken, Wartebereiche) und patientennahe Flächen (z.B. Liegen, Stühle, Behandlungsbereiche,) beschichtet. Die antivirale und antibakterielle Beschichtung der Flächen erfolgte vor der zweiten Testwoche mittels Elektrosprayverfahren. Die Firma HECOSOL, von der wir die Lösung beziehen, setzt bei ihrer Technologie auf eine Kombination auf wasserlöslichem Titandioxid und Spuren von Silberionen. Hier findet ihr detaillierte Informationen zu unserem Service ActiveCoat.

Ergebnisse des ActiveCoat Service

Die Abstrich- und Abklatschproben wurden über zwei Wochen hinweg, jeden Tag, vor und nach dem Praxisbetrieb genommen, sowie nach der täglichen Reinigung. Anhand dessen wurde die bakterielle Belastung verschiedener Oberflächen in der Praxis bestimmt. Nachdem an einem Samstagnachmittag die Beschichtung von viel genutzten Oberflächen erfolgte, wurden in der zweiten Testwoche zu den gleichen Uhrzeiten, und an den gleichen Stellen wie zuvor, nochmals entsprechende Proben genommen.

Es zeigte sich, dass im Vergleich die nachgewiesenen Bakterienzahlen

um circa 60% reduziert wurden.

Somit ist eine effektive Reduzierung der bakteriellen Belastung nachgewiesen und bessere Oberflächenhygiene wurde erreicht. Es wurde bestätigt, dass eine antivirale und antibakterielle Beschichtung von viel genutzten Oberflächen in der Infektionsprävention hilfreich, effektiv und sinnvoll ist.

Infektionsprävention durch Kombination von Beschichtung, Reinigung und Desinfektion

Gerne möchten wir herausstellen, dass eine Kombination aus gründlicher Reinigung, sorgfältiger Desinfektion und Auftragung einer antimikrobiellen Oberflächenbeschichtung unerlässlich ist für einen wirksamen Infektionsschutz, besonders in Zeiten einer Pandemie.

Die Beschichtung mit ActiveCoat unterstützt effektiv in der Infektionsprävention gegen Schmierinfektionen und kann ideal in öffentlichen Verkehrsmitteln, Hotels und Restaurants, in Schulen und Fitnessstudios, an Flughäfen und Bahnhöfen, genauso wie im Krankenhaus und in Arztpraxen Verwendung finden. Besonders geeignet ist dieses Prinzip, da eine Auftragung zu jedem Zeitpunkt möglich ist und nicht bereits bei der Produktion der Gegenstände erfolgen muss. Die antivirale und antibakterielle Oberflächenbeschichtung kann zudem auf allen Materialien angewendet werden, wirkt langanhaltend auf jeder Oberfläche, und das sogar unabhängig von (Tages-) Licht und Temperatur.

Quelle:

Buhl S., Käs S., Brückner R., Bulitta R. Untersuchung der Wirksamkeit antimikrobieller Oberflächen in der Infektionsprävention. HygMed 2018; 43 (10): D83-D92.


Sicher in die Zukunft

Wir wollen uns gerne kurz vorstellen:

Unsere Ziele sind hochgesteckt und um diese zu erreichen bieten wir innovative und effiziente Lösungen – unser Service ActiveCoat ist die antimikrobielle Beschichtung viel genutzter Oberflächen für mehr Hygiene und Sicherheit im Alltag aller.

Wir bei der European Health Group leben und arbeiten mit der Devise, dass durch Optimierung gegebener Umstände eine sichere Umgebung für uns alle machbar ist. Unser Beitrag für bessere Hygiene sieht folgendermaßen aus: wir bieten  eine schnellwirkende antimikrobielle Beschichtung als Service an, mit der Gebäude, Büros, Hotels und andere Umgebungen sowohl für Mitarbeiter als auch für Gäste und Kunden sicherer werden, ohne, dass ständige Desinfektion erforderlich ist.